weberMESSE
Der Weinagent LaVinesse, Düsseldorf Aktionsgemeinschaft Eifel-Mosel-Hunsrück in Bewegung


Antwort schreiben 
ard exclusiv: Die Tricks der Weinmacher
09.11.2006, 01:29
Beitrag: #1
ard exclusiv: Die Tricks der Weinmacher
Eine leider allzu plumpe Dokumentation, die unter dem Deckmantel des hehren Kampfes für den 'echten' (Natur-)Wein, heute Abend über den Bildschirm flimmerte. Da 'böser' Michel Rolland, 'böse' Firma Erbslöh (hier irgendwie berechtigt Wink ), böse Produzenten im Napa Valley, 'böse' Chemiekeule (hier: Chemie im Keller) - dort 'gute', rotwangige Vort-Ort-Einkäufer-Typen im Planwagen, 'guter' Reinhard Löwenstein (der sich für diesen Film eigentlich zu schade sein sollte), 'gutes' Deutschland! Gekrönt von einem recht einfältig abnickenden Autor... Nebenbei eine schöne Werbung für den VDP (Adler groß im Bild) und Skandal, Skandal: VDP-Württemberg ist offen für neue oenologische Technologien (Gegenspieler hier: Hoensbroech/VDP Baden). Schwarz-Weiss in Rheinkultur. Das beste an dieser Sendung waren die Weine (94er Wehlener Sonnenuhr Auslese/ Vereinigte Hospitien, 01er Niersteiner Pettenthal Auslese/ Braun sowie der Schafs- und Ziegenkäse Wink ), die wir uns dazu genehmigten. Echt abgestopptes Techno-Zeugs...

Wer hat's noch gesehen?

Viele Grüße
Felix

riesling|blog
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.11.2006, 01:56
Beitrag: #2
RE: ard exclusiv: Die Tricks der Weinmacher
Nun ja Felix,
Was erwartest du denn von einem Bericht, der in einem Land produziert wird, in dem es zwar ein "Reinheitsgebot" für Bier gibt, aber statitisch jeder Bürger nur 1,75 für die Pulle Wein bezahlt.... ?!!!

Da muß man schon mit schwarz und weiß arbeiten um bei (wenigstens) einem kleinen Teil der Leute anzukommen Undecided ... .


Zur Güte des Berichts gibt es trotzdem nur einen zusammenfassenden Kommentar: Thumbs_down


Gruß

Marc

P.s Wenn du gelegentlich noch was von dem "techno-zeuchs" aus ´01 hast, sag ruhig bescheid, ich helfe dann gerne bei der Vernichtung Wink
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.11.2006, 01:57
Beitrag: #3
RE: ard exclusiv: Die Tricks der Weinmacher
Zitat:Wer hat's noch gesehen?

Ich nicht. Aber

Zitat:'guter' Reinhard Löwenstein (der sich für diesen Film eigentlich zu schade sein sollte)

wer schon mal an der Entstehung einer solchen Reportage (passiv) beteiligt war, weiß, was am Ende dabei rauskommt, kann man nicht mal ansatzweise ahnen.
Ich fordere daher Freispruch für Reinhard Löwenstein!

Zitat:Eine leider allzu plumpe Dokumentation

Was verlangst du von einem Massenmedium? Tiefschürfende, differenzierte Analysen? Wer will die sehen? Ungefähr 0.5 % (+/-).

Gute Nacht sagt die

Weinnase
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.11.2006, 07:49
Beitrag: #4
RE: ard exclusiv: Die Tricks der Weinmacher
ich hatte mir persönlich auch wesentlicht mehr von diesem Beitrag versprochen.
Vielleicht hätte diesen Bericht einfach mal jemand mit Sachverstand machen sollen.
Das ganze wurde für mich abgerundet, als der Spritzhubschrauber ins Bild flog, und der sinngemäße Kommentar kam:
Auch im Weinberg wird jetzt mit Gift gearbeitet.
Dies entspricht auch nicht mehr der Tradition.
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.11.2006, 08:10
Beitrag: #5
RE: ard exclusiv: Die Tricks der Weinmacher
Weinnase,
Zitat:wer schon mal an der Entstehung einer solchen Reportage (passiv) beteiligt war, weiß, was am Ende dabei rauskommt, kann man nicht mal ansatzweise ahnen.Ich fordere daher Freispruch für Reinhard Löwenstein!
Na klar, R. Löwenstein war ja auch der Lichtblick der Reportage; aber im Kontext (Schnitte) war sein Einsatz so vorraussehbar und er (vom Autor) wurde ausgeprochen Gutmenschenhaft inszeniert. Immerhin hat man ihm die Chance gegeben festzustellen, dass Wein kein Naturproduktukt sein kann.

Markus,
Zitat:Das ganze wurde für mich abgerundet, als der Spritzhubschrauber ins Bild flog, und der sinngemäße Kommentar kam: Auch im Weinberg wird jetzt mit Gift gearbeitet.
Das war wirklich der Gipfel; quasi als Conclusio der Versammlung der VDP-Spitze im Kl. Marienthal wurde der Hubschrauber gezeigt. Auch bei den Prädikatsweingütern sei diese Technik nun eingezogen, oder so ähnlich, schlussfolgerte der Kommentar. Ich konnte mich fast nicht mehr auf dem Sofa halten Uptight.

Ein Bierglas, verbunden mit der Forderung nach einem Reinheitsgebot, am Schluss, hatte ich eigentlich erwartet Omg. Das fehlte noch in der Checkliste der Plattheiten.

Viele Grüße
Felix

riesling|blog
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.11.2006, 08:21
Beitrag: #6
RE: ard exclusiv: Die Tricks der Weinmacher
Hi Buschwein,

der Dreh an einer "guten" TV-Reportage ist doch gerade eben jenniger, dass man KEINESFALLS einen Menschen mit Sachverstand ranlässt! Damit ist wenigstens gewährleistet, dass jede glotzende Pappnase genau versteht, der reisserische Aspekt voll und ganz zur Geltung kömmet und die zusammengemixte Pampe einen enorm langen Nachhall hat (um einmal in der Weinsprache zu bleiben). Den geforderten Freispruch von Weinnase für interviewte "Insider" unterstütze ich. RL hat sicherlich keinen Überblick über die gesamte Doku gehabt.

Freundliche Grüsse!

chavin
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.11.2006, 08:50
Beitrag: #7
RE: ard exclusiv: Die Tricks der Weinmacher
Ich empfinde den Bericht eben noch nicht mal als reißerisch.
Das hätte ein Privatsender sicher besser hinbekommen Wink

Bezüglich Rheinhard Löwenstein sehe es genauso.
Man bewegt sich als Interviewpartner immer auf einem schmalen Grad.
Man weiß ja nie, wie es später zusammengeschnitten wird.
Erstaunlich war jedoch, dass der VDP gestern recht schlecht weggekommen ist. Adler im Bild hin oder her.

Ich meine die Zeiten in dem der Winzer mit seinem weißen Schimmel
durch den Weinberg reitet sind schon lange vorbei....eh sorry, seit gestern sehe ich das jetzt doch wieder anders und bin schon
auf der Suche nach tierischem Beistand.

Ebenfalls überrascht war ich über die Aussage der Kontrolle.
Laut der Aussage der Weinkontrolle bescheißt ja jeder 5 Betrieb oder 20 % der Weine sind zu beanstanden.
Darunter fallen laut Aussage ja auch fehlerhafte Deklaration.
Wenn man jetzt bedenkt, dass sich die Weinkontrolle daran aufhängt,
dass der Alkohol oder der Inhalt 1mm zu klein geschrieben ist,
und das teilweise genauso stark bestraft wird wie eine Aromatisierung des Weines, verstehen selbst die Fachleute die (Wein)-Welt nicht mehr.
Ich fordere als Erzeuger noch stärkere Kontrollen - bitte nur an der richtige Stelle.
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.11.2006, 08:50 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 09.11.2006 08:51 von Bernd Schulz.)
Beitrag: #8
RE: ard exclusiv: Die Tricks der Weinmacher
Hallo,

ich hatte mir schon vorab von diesen 30 Minuten (in so kurzer Zeit kann man ja überhaupt nicht differenziert über das Thema berichten) nicht viel versprochen.
Ganz witzig fand ich trotz ihrer Plakativität die Wechselschnitte zwischen Hoensbroech und Aldinger.
Ansonsten kann ich mir leider nur meinen Vorrednern anschließen, wobei die Glotze für mich generell ein schwieriges, oft grob vereinfachendes und verfälschendes Medium darstellt.

Viele Grüße

Bernd
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.11.2006, 11:55
Beitrag: #9
RE: ard exclusiv: Die Tricks der Weinmacher
Leute,

nun lasst mal den armen Marquis in Ruhe - der ist schon geritten, da waren viele von euch noch keine Weintrinker. Ich bin im Dorf neben seinen Weinbergen aufgewachsen, also erzaehlt mir bitte nichts ueber Tradition. Ich finde das etwas peinlich, dass vom Pferd erzaehlt wird (sic), statt sich inhaltlich zu dem zu aeussern, das Herr Hoensbroech sagte.

Zur Reportage - die ich nicht gesehen habe - moechte ich mich nicht auessern. Wenn aber Deutschlands "bester" Weinjournalist heftigst am Zurueckrudern ist (Beitrag vom 9.11. um 11:21:07), dass die Quellen fehlerhaft sein sollen, nachdem er gestern noch den Praktiker selbstherrlich wie immer gemassregelt hat, wie sehr das doch alles stimme, dann hat die ganze Debatte schon Bahnhofstoilettenniveau.

Eigentlich schon fast ein Fall fuer den Presseverband, dass es der Herr Ex-Chefsuperredakteur nicht gebacken bekommt, fuer dreissig Cent in Mainz anzurufen und Quellen gegenzupruefen, wie es jeder Provinzblattschreiberling im VHS-Kurs lernt. Wieso soll dann ein fachfremder Reporter sauber arbeiten muessen, wenn so etwas sogar innerhlab der Branche durchgeht? Seht ihr, das meine ich, wenn ich vom Zustand des deutschen Weinjournalismus rede. Da frage ich mich, ob der panschende Winzer nicht immer noch der Ehrlichere, zumindest Kompetentere ist in dieser kranken Branche. Denn der haelt wenigstens seinen Kopf hin, statt aus der Hecke heraus zu schiessen.

Cheers,
Ollie
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.11.2006, 12:23
Beitrag: #10
RE: ard exclusiv: Die Tricks der Weinmacher
Ollie, Herr Leif ist immerhin erster Vorsitzender des Netzwerk Recherche (http://www.netzwerkrecherche.de/). Einem Verein, dessen Ziele wie folgt formuliert sind: "1. Das Netzwerk Recherche verfolgt das Ziel, die journalistische Recherche in der Medien-Praxis zu stärken, auf ihre Bedeutung aufmerksam zu machen und die intensive Recherche vor allem in der journalistischen Ausbildung zu fördern."
Vo jemandem wie ihm erwarte ich sauberen und glasklaren Journalismus. Man stelle sich eine Berichterstattung über 'sensiblere', meinetwegen politische Themen vor...

Viele Grüße
Felix

riesling|blog
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | weinfreaks.de | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation | Impressum